Indien-Klima.de - Wetter und Klima in Indien

..::Home::..
..::Indien::..
..::Klima::..
..::Monsun::..
..::Bilder::..
..::Tipps::..
..::Reise::..
..::Impfen::..
..::Visum::..
..::Flüge::..
..::Hotels::..

..Impressum..


Das Klima in Indien

Indien zeichnet sich durch ein sehr unterschiedliches und teilweise sehr extremes Klima aus. Es gibt Trockenperioden, die mit einer enormen Hitzewelle einhergehen, jährliche großflächige Überschwemmungen während des Monsun, aber auch gemäßigte klimatische Bedingungen. Für jeden Reisenden ist es enorm wichtig zu wissen, in welches Klima er reist und wie er sich während dessen zu verhalten hat.

Deshalb hier eine Klima- und Wetterübersicht für Indien, die nicht nur für Individualreisende sehr hilfreich ist. Je nach Ort und Jahreszeit, kann man extremer Trockenheit, einem Zyklon, Überschwemmungen oder einem angenehmen Hochlandklima begegnen.

Wetter in Indien

Meistens herrscht im Norden Indiens und in den zentralen Regionen ein subtropisches Klima. Dies bedeutet Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen. Zudem kommt es zu erheblichen Temperaturschwankungen von 10 Grad bis hinauf zu 60 Grad Celsius während der einzelnen Jahreszeiten. Die Bergregionen zählen nicht dazu, können aber durchaus sogar schon alpine Züge annehmen. Im Norden sind die kühlsten Monate Dezember bis März (nach dem Monsun), die heißesten werden vor dem Einsetzen des Monuns zwischen April und Juni erreicht.

Der Süden Indiens zeigt ebenfalls tropische Klimazonen, ist aber von den Temperaturen beständiger (vorwiegend heiß). Abkühlung findet man in den Back Waters (Bundesstaat Kerala) oder in den Höhenzügen der Western Ghats. Während der Trockenzeit im Süden bietet gerade Kerala mit den Back Waters ein sehr abwechslungsreiches, grünes Bild zum sonst sehr trockenen Indien.

Der Regen wird vor allem durch den indischen Monsun geprägt. Dieser teilt sich in den Sommermonsun (kommend aus Südwesten) in den Monaten Juni bis etwa September und den Wintermonsun (kommend aus Nordost) Oktober bis Juni. Im Gegensatz zum Wintermonsun führt der Sommermonsun das meiste Wasser mit sich. Das Land ist stark aufgeheizt und zieht die feuchten Wassermassen vom indischen Ozean an. Diese regnen an der Westküste und den Höhenzügen ab und kühlen somit Indien buchstäblich herunter. Im Anschluss an die Monsunzeiten ist gleichzeitig die angenehmste Reisezeit, da es hier nicht ganz so heiß ist.

Erstaunlich ist, dass es über Monate hinweg regnet, bis sich das Klima ein wenig abkühlt. Während eines Monsunschauers, wird es von der gefühlten Temperatur nicht kühler, sondern es wirkt einfach nur erfrischend. In der Hauptmonsunzeit kann es tagelang durchregnen, normal ist es jedoch, dass 2-3 mal täglich kurze, kräftige Schauer abgehen. Ein paar Minuten später ist es auch schon wieder trocken, aber drückend schwül.

Mehr Informationen, Bilder und ein Video des Monsuns, finden sie in der gleichnamigen Kategorie auf unserer Seite.

Definition CRM
Rechtsanwalt Uwe Geyer